Statement Naturwald

Im April 2019 hat die hessische Landesregierung das Ziel, zehn Prozent der Staatswaldflächen stillzulegen, erfolgreich umgesetzt. Die Waldfläche nördlich von Wanfried beherbergt mit 880 Hektar einen der größten hessischen Naturwälder. Gerade die orchideenreichen Kalk-Buchenwälder sind eine Seltenheit in Hessen, die es zu bewahren gilt.

Unsere Umweltministerin Priska Hinz sichert zu, dass Naturwälder, die über 100 Hektar groß sind, auch dauerhaft für den Naturschutz bewahrt werden sollen. Die Stilllegung von Wäldern ist ein wichtiger Beitrag für aktiven Klima- und Artenschutz. Große zusammenhängende Waldflächen bieten wichtige Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten. Die Fläche bei Wanfried wird auf Thüringer Seite durch das ausgewiesene „Naturmonument Grünes Band“ ergänzt und ist somit ein wesentlicher Baustein in einem dringend notwendigen Biotopverbundnetz. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.

Gerade heimische Raubkatzen wie Wildkatzen und Luchse sind auf Korridore und große Naturwaldgebiete angewiesen.In den stillgelegten Flächen werden natürliche Prozesse zur Stärkung der ökologischen Funktionen ermöglicht. Totholz bildet einen wertvollen Beitrag, um dem Artensterben entgegen zu wirken und die biologische Vielfalt zu erhöhen. Bäume können in Naturwäldern altern, in ihren Baumhöhlen können Schwarzspechte und Bechsteinfledermäuse Unterschlupf finden.

Zudem entstehen auch für die Menschen der Region neue Erholungsräume, in denen sie die Natur erleben können. Auch der für den Werra-Meißner-Kreis wichtige naturnahe Tourismus wird davon profitieren. Durch die steilen Hänge des Gebietes ist die Bewirtschaftung der Fläche schon immer schwierig, weshalb sie sich für eine Naturwaldfläche besonders eignet. Die Sorge der Naturwald-Gegner, dass die öffentliche Sicherheit entlang der Premiumwege und Wanderwege gefährdet sei, ist grundlos, da die Verkehrssicherungsmaßnahmen entlang von Wanderwegen natürlich weiterhin durchgeführt werden dürfen. Auch werden die Waldflächen beobachtet, um Waldbrände oder Borkenkäferbefall frühzeitig erkennen zu können. Zusätzlich sind die Flächen vorrangig von Laubbäumen bewachsen, während der Borkenkäfer Nadelholzbäume befällt.

Wir wollen die Schönheit dieser Region nachhaltig bewahren. Mit der Ausweisung des Naturwaldes gehen wir einen essentiellen Schritt in Richtung Naturschutz vor unserer Haustür.

Ich freue mich außerordentlich, dass Hessen wilden Wald wagt!