Toni Hofreiter besuchte den Werra-Meißner-Kreis

Am Mittwoch, 16. August, besuchte Toni Hofreiter auf Einladung unseres Kreisverbandes den Werra-Meißner-Kreis.
Den ersten Teil der gemeinsamen Besuchsrunde stellte eine Besichtigung des Fachbereiches „Ökologische Agrarwissenschaften“ und des Tropengewächshauses in Witzenhausen dar. Im Anschluss daran besuchten wir den Betrieb Stallbau Weiland, wo vollmobile Hühnerställe hergestellt werden.

Nach der Begrüßung durch Vorstandssprecherin Corinna Bartholomäus eröffnete Prof. Dr. Backes die Veranstaltung mit einer Einführung in den Fachbereich sowie allgemeinen Informationen zum Studienstandort Witzenhausen. Seine Ausführungen wurden ergänzt von Mitgliedern des Fachschaftsrates, die eindrücklich von ihren Erfahrungen während des Studiums und interessanten Projekten berichteten. In der sich daraus entwickelnden Diskussion kamen spannende Fragen auf: Wie z.B. die Übernahme von landwirtschaftlichen Höfen möglich sei oder in welchen Bereichen die Studierenden ihre Zukunft sähen. Einig waren sich alle, wie wichtig die Weiterentwicklung und der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft seien. Besonders vor dem Hintergrund, dass sie keineswegs einen Rückschritt in eine vorindustrielle Bewirtschaftungsweise darstellt, sondern vielmehr eine sehr intelligente und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Bewirtschaftungsform darstellen muss, wenn sie zum Erfolg führen soll.

Frau Dr. Ellen Stein und Dr. Tobias Feldt stellten einige aktuelle Forschungsprojekte der Fachgebiete „Ökologischer Pflanzenbau und Agrarökosystemforschung in den Tropen und Subtropen“ und „Animal Husbandry in the Tropics and Subtropics“ vor und zeigten die beindruckende interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesen Bereichen.

Frau Marina Hethke führte die Besucher zum Abschluss des ersten Besuchsteils durch das Tropengewächshaus. An Einzelbeispielen erläuterte sie einerseits die wertvolle Bildungsarbeit, die das Gewächshaus leistet, schaffte es aber auch trotz der Kürze der Zeit noch allen Besuchern in spannenden Details und Anekdoten Neues zu vermitteln.

Im Betrieb Stallbau Weiland in Bad Sooden-Allendorf wurden wir von Iris Weiland begrüßt und durften zunächst die Fertigungshallen besichtigen, wo die vollmobilen Hühnerställe gebaut werden. Hier wurden Arbeitsprozesse und Betriebsstrukturen eindrucksvoll vorgestellt.

Im Neubau wurden wir mit sehr persönlichen und bewegenden Worten von Iris Weiland empfangen, die in ihrer Rede ihre ganz persönlichen Beweggründe zur Gründung des Betriebes ausführte und betonte, wie sehr die Suche nach Lösungen für eine artgerechte Hühnerhaltung sie in ihrer Arbeit ansporne. Frau Einzmann präsentierte auf Bildern eindrücklich die Auswirkungen unterschiedlicher Haltungsformen beispielsweise auf die Grasnarbe und konnte anhand einiger Beispielbetriebe vorstellen, wie wirtschaftlich erfolgreich die Hühnerhaltung mit den vollmobilen Hühnerställen sein kann.

Vielen Dank an den Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, das Team des Tropengewächshauses und an den Betrieb Stallbau Weiland für die gute Zusammenarbeit im Vorfeld und die spannende Umsetzung am Veranstaltungstag!

Vom 28.08.2017

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld