Tierschutz fängt vor dem Erwerb an

Die Grünen im Werra-Meißner-Kreis setzen sich neben dem wichtigen Bereich des Tierwohls in der Landwirtschaft auch für eine Verbesserung des Tierschutzes in Hessen ein.
„Tierschutz fängt für uns Grüne vor dem Erwerb eines Haustieres an“, erklärt Sigrid Erfurth während des Besuchs des Tierschutzverein Eschwege und Umgebung e.V. Deshalb fordern die Grünen auf Landes- und Regionalebene, dass die Finanzierung der Tierheime gesichert wird. Die Grüne wollen Zusammenarbeit mit den Tierheimen einen Aktionsplan Tierschutz aufzulegen. Dessen Ziel ist es, junge Menschen für die natürlichen Bedürfnisse von Tieren zu sensibilisieren und Wissen in Pflege, Haltung und Umgang mit Tieren zu vermitteln. Zudem soll ein Sachkundenachweis vor dem Erwerb insbesondere eines gefährlichen Hundes (Hundeführerschein) auf den Weg gebracht werden. „Dies steigert die Sicherheit für die Menschen, die Freude am Tier und auch das Wohlbefinden des Tieres“, sagt Sigrid Erfurth.

Tierheimleitern Frau Elvira Kästner und die 1. Vorsitzende Gudrun Schmidt führen die Landtagsabgeordnete und die Besucher, zu denen Felix Martin, Direktkandidat der Grünen im Wahlkreis 9, und Helena Pfingst, Direktkandidatin im Wahlkreis 10, gehörten, durch die Einrichtung. Neben der Leiterin arbeiten eine Vielzahl von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für das Wohl der dort untergebrachten Tiere.

Besonderes Interesse fand die Polizeibox. „Manchmal ist das kleine Extragehege morgens prall gefüllt mit Fundtieren, gerade jetzt zum Sommer“ wurde den Besuchern erläutert.

Im Katzenhaus in Witzenhausen konnten sich die Grünen davon überzeugen, dass sich das ehrenamtlich arbeitende Team besonders für das Wohlergehen von Katzen einsetzt. Besonders Anliegen ist es, freilaufende Katzen zu kastrieren um die unkontrollierte Vermehrung von Katzen zu verhindern. „Fang- und Kastrationsaktionen werden durchgeführt um Katzenelend zu lindern und kranke Tiere in Obhut zu nehmen“, erklären die die Verantwortlichen Susanne Klemens und Andreas Peterzelka.

Mit der Veränderung der Jagdverordnung, dem Katzenkastrationsmobil für den Umgang mit streunenden Katzen, der Einrichtung der Hessischen Tierschutzstiftung, der Einrichtung der Professuren zur Reduzierung von Tierversuchen und der Unterstützung der Tierheime haben die Grünen in Hessen schon viele Verbesserungen angeregt. “Diesen Weg wollen wir in der nächsten Legislaturperiode weiter fortsetzen,” erklären Felix Martin und Helena Pfingst.

Die Grünen konnten sich bei ihren Besuchen der beiden Vereine erneut davon überzeugen, dass sich im Werra-Meißner-Kreis viele Menschen ehrenamtlich um Unterschlupf und gesundheitliche Versorgung von Tieren kümmern und danken den Tierschutzorganisationen sehr herzlich für dieses Engagement.

Hintergrund:
Der Tierschutzverein Eschwege und Umgebung e.V. wurde 1956 gegründet. Seit 1986 nutzt der Verein in das Gebäude in der Thüringer Straße in Eschwege und bietet Schutz für über 100 Tiere. Zurzeit leben dort 70 Katzen, 30 Hunde und einige andere Kleintiere.
In der sogenannten Polizeibox, können von der Polizei Tiere untergebracht werden, die nachts gefunden werden.

Im Tierschutzverein in Witzenhausen werden Katzen aufgenommen. Das ausschließlich ehrenamtlich arbeitende Team baut gerade das 2. Stockwerk des neuen Katzenhauses neben dem Klärwerk aus.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld