Starke Heimat Hessen: Solidarisch, sachgerecht und sozial

Finanzielle Unterstützung für den Werra-Meißner-Kreis

Die GRÜNEN im Werra-Meißner-Kreis begrüßen die Starke Heimat Hessen. „Die Spreizung in den Gewerbesteuereinnahmen ist in Hessen so hoch wie in keinem anderen Bundesland: Eini-gen Städten und Gemeinden in Hessen geht es finanziell sehr gut, während andere mit großen Herausforderungen zu kämpfen haben“, erklären die für den Werra-Meißner-Kreis zuständigen Abgeordneten Hans-Jürgen Müller und Felix Martin. „Mit der Starken Heimat Hessen legen wir ein neues Programm auf, um die Kommunen in Hessen – Landkreise, Städte und Gemeinden – weiter zu stärken. Den Kommunen stehen dadurch ab 2020 pro Jahr unbürokratisch rund 400 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, damit sie die Daseinsvorsorge vor Ort für ihre Bürge-rinnen und Bürger noch besser leisten können“, so Müller weiter.

Insbesondere die Kinderbetreuung ist eine zentrale kommunale Aufgabe, deshalb fördert die Starke Heimat Hessen alle Kommunen bei der Bereitstellung eines guten Angebots zu Kinder-betreuung ab 2020 mit mindestens 120 Millionen Euro. 92 Millionen Euro davon entfallen auf die Erhöhung der Grundpauschalen. Damit steht den Einrichtungen pro Kind mehr Geld zu und eine wichtige Forderung der Verbände wird erfüllt. Weitere 28 Millionen Euro fließen in die Finanzierung längerer Öffnungszeiten.

„Von der Erhöhung der Mittel für die Kinderbetreuung profitieren bei uns im Werra-Meißner-Kreis insbesondere die Städte Eschwege, Hessisch Lichtenau und Witzenhausen, die durch das Programm zusätzliche Gelder in Höhe von voraussichtlich mehr als 850.000 Euro bekommen. Die großen Investitionen zeigen den Stellenwert, den frühkindliche Bildung in Hessen hat und leisten einen wichtigen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen frühkindlichen Bildung. Das Land erweist sich damit als starker Partner für eine verlässliche Kinderbetreuung für hessische Familien“, erläutert Martin.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld