„Speed Dating – Biodiversität und Artenschwund“ mit Martin Häusling

Die Grünen im Werra-Meißner-Kreis laden am Freitag, 17. August, um 19:00 Uhr zur öffentlichen Veranstaltung „Speed-Dating – Biodiversität und Artenschwund“ in den StadtRaum, Ermschwerder Str. 6 in Witzenhausen ein.

„Wir wollen die Themen Biodiversität und Artenschwund aus verschiedenen Perspektiven heraus diskutieren und laden deshalb herzlich zu einer Speeddating-Diskussion ein. Mit dem grünen Europaabgeordneten Martin Häusling wird eine anerkannte Koryphäe aus diesem Bereich die Veranstaltung begleiten. Außerdem konnten wir viele regionale Vereine, Initiativen und Verbände für unsere Veranstaltung gewinnen.

So werden beispielsweise Prof. Dr. Hamm vom Fachbereich „Ökologische Agrarwissenschaften“ in Witzenhausen, Antje Feldmann, Geschäftsführerin der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH), Wolf von Bültzingslöwen, Vorstandsmitglied BUND Kreisverband Werra-Meißner, Gita Sandrock, Vorsitzende des Bioland Landesverband Hessen, Hans-Jürgen Müller, Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e.V. (VÖL), Thomas Krüger, Vorsitzender Imkerverein Eschwege e.V., und Sabine Marten, Dreschflegel e. V., teilnehmen“, erklärt Felix Martin, Vorstandssprecher und Direktkandidat zur Landtagswahl im Wahlkreis 9, der durch den Abend führen wird.

Der grüne Europaabgeordnete Martin Häusling unterstreicht die Dringlichkeit der Thematik: „Wir brauchen dringend eine Ökologisierung in der Landwirtschaft um dem dramatischen Artenschwund zu begegnen. Eine falsche Landwirtschaftspolitik der Bundesregierung fördert die Erosion unserer Lebensgrundlagen mit Steuergeld. Dabei ist die Frage, ob die Erde vor einem neuen massenhaften Aussterben von Tier- und Pflanzenarten steht, keineswegs absurd. Doch anders als früher sind es keine natürlichen Faktoren. In fast allen Fällen, wenn es um Verluste von Lebensräumen, von Arten, vor allem von Artendichte und Individuenzahlen, wenn es insgesamt um Artenerosion geht, hat die konventionelle Landwirtschaft etwas damit zu tun.

„Moderne“ Anbautechniken nehmen zu wenig Rücksicht auf die Natur. In der Art der Landbewirtschaftung ist der Schlüssel für den Verlust unserer Vielfalt zu finden. Hier müssen der Mensch und die Politik jetzt ansetzen, um den dramatischen Trend umzukehren. Und dieser Trend ist viel heftiger, als von der EU und der Bundesregierung in Berlin behauptet.“

Die Veranstaltung beginnt mit einem Impulsvortrag von Martin Häusling zum Thema Biodiversität und Artenschwund. Im Anschluss haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit an vier Diskussionsstationen in Kleingruppen mit Fachleuten die Thematik aus verschiedenen Perspektiven heraus zu betrachten und zu diskutieren. Als Begleitprogramm wird es einen Verkaufsstand von Dreschflegel-Saatgut und dem Imkerverein Eschwege geben.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld