Hildegard Förster-Heldmann, MdL besucht Verein Aufwind

Die Landtagsabgeordneten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind auf GRÜN-wirkt-Tour. Hildegard Förster-Heldmann und Sigrid Erfurth besuchten Aufwind – Verein für seelische Gesundheit in Eschwege.
„Im Dezember 2017 hat Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz Aufnahmebescheide für 17 hessische Kommunen in den Investitionspakt Soziale Integration im Quartier von Bund und Land vergeben. Eschwege erhält eine 90%-ige Förderung zum Umbau eines Hauses im Gebäudebestand der Neustadt. Darin soll eine Begegnungsstätte mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten sowohl für Aufwind wie auch für die Bürger*innen geschaffen werden. Diese Maßnahme ist eine wichtige Stärkung der Wohn- und Aufenthaltsqualität und zur Förderung der Inklusion in einem historisch gewachsenen und stadtbildprägenden Gebäudebestand.“ beschreibt Hildegard Förster-Heldmann, in der Fraktion zuständig für Wohnungspolitik, die mehrfach positive Wirkung des Projekts für die Eschweger Neustadt.

„Hartmut Kleiber und Claudia Muth vom Verein Aufwind stellten bei unserem Besuch den Verein und dessen vielfältige Aufgaben im Bereich der Gesundheitsversorgung und Inklusion im gesamten Kreis vor. Die von Ministerin Hinz bewilligten Fördermittel in Höhe von 270.000 Euro zur Verwirklichung des Konzepts der geplanten Begegnungsstätte im „Lohgerberhäuschen“ auf dem Gelände der Aufwind-Geschäftsstelle in der Eschweger Neustadt sind gut angelegtes Geld.„ zeigt sich die Landtagsabgeordnete Sigrid Erfurth erfreut über die Fördermittelvergabe.

Im Anschluss trafen sich die Abgeordneten mit Mitgliedern des grünen Ortsverbands und der grünen Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung.
Wichtige Themen waren u. a. die Gebührenbefreiung der Eltern für die ersten 6 Stunden Kita-Besuch ab August dieses Jahrs und die zusätzlichen Landesmittel in Millionenhöhe für Eschwege im Rahmen der Hessenkasse.

Zum Thema Hessenkasse informiert Hildegard Förster-Heldmann darüber, dass Eschwege aus dem Investitionsprogramm zur Hessenkasse nach derzeitigen Stand über 5 Mio. Euro zusätzliche Investitionsmittel des Landes weitestgehend ohne Zweckbindung erwarten könne.
Für Erfurth ist es eine gute Nachricht für Familien in Eschwege, „dass die für die Gebührenbefreiung notwenige Änderung der Kita-Gebührensatzung in Eschwege bereits auf dem Weg ist. Die Mittel stehen im Landeshaushalt ab August 2018 und für 2019 zur Verfügung, um Familien von den Kitagebühren zu entlasten. Jetzt müssen die Stadtverordneten und die Gemeindevertreter in allen Städten und Gemeinden des Kreises die Gebührensatzungen rechtzeitig ändern, so dass Familien ab August tatsächlich in den Genuss der Gebührenbefreiung kommen.“ GRÜN wirkt auch für die Zukunft von Eschwege!“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld