Grüne besuchen Gefahrenabwehrzentrum in Eschwege

Vergangenen Freitag haben die beiden Landtagsabgeordneten Sigrid Erfurth und Jürgen Frömmrich sowie Landtagskandidat Felix Martin die Tunnelleitzentrale im Gefahrenabwehrzentrum in Eschwege besucht.

„Bundesweit einmalige Einrichtung“
„Die hessenweite Tunnelleitzentale ist eine bundesweit einmalige Einrichtung“, erklärt Jürgen Frömmrich, innenpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag. „Rund um die Uhr werden von Eschwege aus alle Sicherheitssysteme, wie Branderkennung, Lichtanlagen und Lüftungen überwacht. Im Ernstfall können die Tunnelexperten in Sekunden handeln: Von Eschwege aus wird der Tunnel gesperrt, Einsatzkräfte werden alarmiert und auch die Durchsagen im Tunnel kommen aus Eschwege. Vor Ort konnten wir uns von der hervorragenden Arbeit überzeugen und wichtige Impulse mit nach Wiesbaden nehmen. Gefahrenabwehr und kompetente Arbeit im Ernstfall werden für uns groß geschrieben.“

„Tunnelleitstelle soll im Werra-Meißner-Kreis bleiben“
Landtagskandidat Felix Martin ergänzt: „Eingebettet ist die Tunnelleitzentrale in das Gefahrenabwehrzentrum des Kreises. Mit dem Sitz des Kreisbrandinspektors wird von hier aus die Arbeit der verschiedenen Rettungs- und Hilfsorganisationen koordiniert. Auch alle Anrufe unter der zentralen Notrufnummer 112, die aus dem Kreisgebiet kommen, gehen im Gefahrenabwehrzentrum ein. Vieles unter einem Dach bringt auch deutliche Vorteile für die tägliche Arbeit. Uns ist es wichtig, dass die zentrale Tunnelleitstelle im Werra-Meißner-Kreis bleibt. Einerseits haben wir hier die entsprechenden Experten, andererseits sind die Arbeitsplätze hier in unserer ländlichen Region genau richtig angesiedelt.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld