Foto: Christoph Braun

Großalmerode und Wanfried werden Modellkommunen für digitale Behördengänge

Werra-Meißner-Kreis: Um mehr Verwaltungsleistungen digital zugänglich zu machen, werden hessenweit 15 Modellkommunen für die Erprobung von digitalen Behördengängen vom Land Hessen gefördert. Darunter sind auch die Städte Großalmerode und Wanfried, die jeweils 87.000 Euro zur Umsetzung ihrer Konzepte erhalten.

Dazu erklärt der lokale Landtagsabgeordnete Felix Martin (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):
„Gerade unter Corona-Bedingungen wird zunehmend erkennbar, wie wichtig es ist, Behördengänge auch digital erledigen zu können. Deshalb ist es gut, verschiedene Konzepte zu erproben: Von der digitalen Grundstückskarte, über die Möglichkeit online Formulare einzureichen, bis hin zu einer digitalen Vergabe von Dorfgemeinschaftshäusern ist alles dabei. Grandios ist, dass unter den 15 Modellkommunen mit Großalmerode und Wanfried auch zwei Städte aus dem Werra-Meißner-Kreis dabei sind. Ich gratuliere beiden sehr herzlich und freue mich auf die Umsetzung der Projekte. Unsere Verwaltungen werden damit – neben den regulären Öffnungszeiten – noch besser zu erreichen sein.“

Die Stadt Großalmerode wird sich auf die digitale Antragsstellung in den Bereichen Bauwesen und Friedhofsverwaltung konzentrieren und zielt so auf eine effiziente und schlanke Lösung für die Nutzerinnen und Nutzer ab.

Die Stadt Wanfried wird eine Blaupause zur Verwaltungsdigitalisierung im ländlichen Raum von der kundenorientierten Website bis hin zum digitalen Bürgerbüro erstellen. Außerdem soll ein praxisorientierter Leitfaden erstellt werden, der andere Kommunen bei der Umsetzung der Projekte unterstützen soll.

Verwandte Artikel