Digitalpaktgesetz angenommen: Meilenstein für eine bessere Medienkompetenz

„Die Annahme des Digitalpaktgesetzes ist ein wichtiger Meilenstein, aber auch ein Zwischenschritt, dem noch weitere folgen müssen“, sagt Felix Martin, Sprecher für Jugend der GRÜNEN im Landtag zur Annahme des Gesetzes im Hessischen Landtag. Mit diesem seien landesweite Projekte wie ein hessenweites Schulportal, eine Fortbildungsoffensive und eine Begleitung des Programms durch einen Praxisbeirat vorgesehen. „Wir wollen unsere Lehrerinnen und Lehrer stark machen, die Digitalisierung aktiv zu gestalten. Medienkompetenz und Jugendmedienschutz müssen einen höheren Stellenwert in der Lehreraus- und -fortbildung einnehmen.“

Das Digitalpaktgesetz hatte in der Anhörung bereits große Zustimmung erfahren. Insbesondere die Vergrößerung des Investitionsvolumens durch Land und Schulträger auf 500 Millionen Euro ist beispielhaft im Ländervergleich.

Für Felix Martin ist klar, dass der Einsatz digitaler Medien kein Selbstzweck sein darf. „Digitale Medien sollen in ein pädagogisches Konzept eingebunden werden. Die Digitalisierung in Ausbildung, Studium und Beruf bedingt neue Kompetenzen und sinnvolle Ergänzungen durch digitale Medien im Unterricht. Schülerinnen und Schüler haben ein Recht darauf, dass der Unterricht der Lebenswirklichkeit im 21. Jahrhundert entspricht. Sie sollen alle Chancen der Digitalisierung nutzen können, aber auch mit deren Risiken umgehen lernen, damit sie ausreichend auf die späteren Ansprüche im Leben vorbereitet werden. Auch in Zukunft ist und bleibt Lernen ein sozialer Prozess, den Lehrerinnen und Lehrer gestalten – auch mit Tablet und PC.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld