Bad Sooden-Allendorf und Großalmerode in Städtebauförderung aufgenommen

Mit 127 Millionen Euro sind die Fördermittel für lebendige Stadtkerne, attraktive Grün- und Freizeitflächen sowie soziale Treffpunkte so hoch wie nie zuvor. Dadurch konnten hessenweit 27 Kommunen zusätzlich in das Programm zur Städtebauförderung aufgenommen werden, darunter auch Bad Sooden-Allendorf und Großalmerode.

Dazu erklärt der lokale Landtagsabgeordnete Felix Martin (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):
„Unsere idyllischen Ortschaften und schönen Nachbarschaften sind es, die unsere Region ausmachen. Sie noch attraktiver zu gestalten ist eine zentrale Maßnahme zur Steigerung der Lebensqualität in unserm Kreis. Deshalb freut es mich, dass mit Bad Sooden-Allendorf und Großalmerode auch zwei Städte aus dem Werra-Meißner-Kreis von den zusätzlichen Fördermitteln aus dem hessischen Städtebauförderprogramm profitieren werden.“

Bad Sooden-Allendorf erhält eine Förderung über mehr als 1,7 Millionen Euro aus dem neu geschaffenen Investitionspaket für Sportstätten. Dieses soll den Sanierungsstau öffentlicher Sportplätze und -hallen auflösen.

Großalmerode erhält eine Förderung über 149.000 Euro aus dem Teilprogramm „Lebendige Zentren“. Damit soll der Ortskern der Südstadt belebt werden. Der Fokus des Programms liegt auf der Stärkung der Funktions- und Angebotsvielfalt, der Wohnfunktion sowie der Aufenthaltsqualität.

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Projekte im Werra-Meißner-Kreis gefördert. Sontra, Herleshausen, Waldkappel, Hessisch Lichtenau, Meißner, Wehretal und Wanfried haben jeweils Mittel zur Stadtentwicklung erhalten. Beispielsweise wurde die Rote Schule in Großalmerode zur Kindertagesstätte umgebaut, das Altstadtquartier rund um Brückenhausen in Eschwege saniert und der lokale Online-Marktplatz www.witzenhausen.shop eingerichtet.

Verwandte Artikel